Aktionsangebot der NASA: Raumfähre aus zweiter Hand

Von am 18. Januar 2010  

Sie heißen Atlantis, Discovery sowie Endeavour und werden bald aus dem NASA-Fuhrpark ausrangiert. Ab Herbst zu haben für nur noch 28,8 Millionen statt zuvor 42 Millionen US-Dollar.

Eigentlich ist es ein Selbstkostenpreis, beteuert die Weltraumbehörde. Er entspreche den geschätzten Kosten für den Transport vom Kennedy Space Center zu einem der großen US-Flughäfen und für die Ausstellung in einem Gebäude mit kontrollierten Temperaturen. Ursprünglich wollte die NASA wenigstens 42 Millionen Dollar haben, möchte die Fluggeräte jedoch möglichst schnell vom Hof bekommen, nachdem sie ihren Beitrag zum Bau der Internationalen Raumstation geleistet haben.

Discovery ist bereits weg, da dem National Air and Space Museum der Smithsonian Institution zugesagt. Interessenten sollten sich daher beeilen, wenn sie den Zuschlag für Atlantis oder Endeavour bekommen wollen. Unter Umständen kommt auch die Enterprise günstig in den Verkauf, die als Prototyp des Space Shuttle noch keinen Raumflug hinter sich und entsprechend geringe Gebrauchsspuren hat.

Bis zum 19. Februar haben sich ernsthafte Interessenten zu melden, die Entscheidung über den Verkauf fällt jedoch nicht vor dem Sommer. Auch wenn Banker sich von ihren Boni rechnerisch leicht eine Raumfähre in den Vorgarten stellen könnten, sollten sie sich keine Hoffnungen darauf machen. Als Kaufinteressenten akzeptiert die NASA “jede Bildungseinrichtung oder Bundesbehörde, US-Staaten oder Kommunen”.

Weniger finanzkräftige Abnehmer dürfen sich um die Haupttriebwerke der Raumfähren schlagen, die ursprünglich für jeweils 400.000 bis 800.000 Dollar den Besitzer wechseln sollten. Sie sind jetzt günstig zu haben gegen Ersatz der “Kosten für Transport und Abwicklung”.

(bk)

Abbildung: National Archives / USIA

Zum Thema:

Baupläne für den Mond

Raumfahrt-Tech für Roadster

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis