Bericht: Sony entwickelt Playstation-Smartphone und iPad-Rivalen

Von am 4. März 2010  

Sony will die mobilen Geräte Apples mit einer ganzen Palette von Handheld-Geräten kontern, unter ihnen ein Smartphone, mit dem sich Playstation-Games downloaden und spielen lassen. Es ist ebenso in diesem Jahr zu erwarten wie ein iPad-Rivale von Sony.

Davon gehört hat das Wall Street Journal durch „Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind“, garantiert also mehr oder weniger für die Richtigkeit der Meldung. Ein weiteres Entwicklungsprojekt Sonys zielt demnach auf ein vielseitiges mobiles Gerät, das etwas von Netbook, einem E-Reader sowie einer Playstation Portable hat. Das Gerät werde ausdrücklich entwickelt, um mit multifunktionalen Produkten wie Apples kommendem iPad zu konkurrieren.

Sowohl das neue Smartphone als auch das Multifunktions-Gadget werden voraussichtlich mit Sonys Online-Medienplattform zusammenwirken, deren Vorstellung in den USA in diesem Monat als Antwort auf Apples iTunes zu erwarten ist.

Die gesprächigen Quellen taten außerdem kund, Sony arbeite beim Smartphone mit Sony Ericsson zusammen. Sony halte zwar weiterhin nur die Hälfte an diesem Joint Venture, übernehme jedoch eine aktivere Rolle bei der Entwicklung neuer Geräte, da Smartphones inzwischen eine zentrale Rolle in der Gesamtstrategie des Unternehmens spielen. Schon auf dem Mobile World Congress in Barcelona ließ Sony-Chef Howard Stringer wissen, dass sich Sony Ericssons Handys in Zukunft mit Sonys Onlinedienst verbinden werden, ohne mehr über die dort verfügbaren Inhalte zu verraten.

Die Entwicklung der neuen Gerätepalette leiten sein soll Vice President Kunimasa Suzuki, der bereits Verantwortung in verschiedensten Sony-Sparten trägt von Sonys Vaio-Computern über Playstation bis zu Network-Angeboten. Er personifiziert damit Stringers Bestreben, die für Sony bisher typische vertikale Struktur für jede Produktlinie zu überwinden („eine Organisationsstruktur, die sich gegen den Wandel wehrt“).

In einem selbstkritischen Interview („Wir können von Nintendo lernen“) deutete Stringer vor einem Jahr bereits die aktuellen Pläne an. Die neuen mobilen Geräte und die Online-Medienplattform spielen offenbar eine entscheidende Rolle in Stringers Turnaround-Plänen für Sony. Der Onlinedienst, verläufig als Sony Online Service gehandelt, soll Filme, Spiele und Musik bereitstellen, darunter viele der gleichen Filme, TV-Serien und Songs, die bereits bei iTunes erhältlich sind.

Abbildung: Sony / Sony Ericsson (Montage: TecZilla)

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis