Bill Gates: Microsoft gibt Tablets nicht auf

Von am 4. Mai 2010  

Und schon gar nicht die Stiftbedienung

Das erstaunlich innovative Tablet-Projekt mit dem Codenamen Courier hat Microsoft offiziell wieder eingestellt. HP Slate, von Steve Ballmer als Vorzeige-Tablet mit Windows 7 im Januar zur CES präsentiert, kommt nach unbestätigten Berichten nicht mehr mit Microsofts Betriebssystem, sondern mit dem für Palm-Smartphones entwickelten WebOS. Gleichzeitig lässt Apple verbreiten, schon im ersten Monat eine Million iPads verkauft zu haben.

Es sieht nicht gut aus für Microsoft, obwohl Bill Gates selbst schon während der CES 2002 das Tablet und ein neues digitales Jahrzehnt ausrief. Tatsächlich aber kam der Tablet-PC in den folgenden Jahren nicht über ein Nischenprodukt hinaus, konnte nie abheben mit einem übergewichtigen Windows als Betriebssystem.

Der Prophet fällt jedoch nicht vom Glauben ab und beharrt auf seiner Vision. Es ist noch nicht vorbei, ließ er wissen bei einem Interview, das Fox Business News mit ihm und seinem Ko-Milliardär Warren Buffett führte. Microsoft bleibe ernsthaft dran mit vielen Projekten:

„Es gibt bei Microsoft eine Menge verschiedene Tablet-Projekte, die wir vorantreiben. Wir glauben, dass die Bedienung mit dem Stift, für die Microsoft Pionierarbeit geleistet hat, sich bei Schülern als Standard durchsetzen wird. Es gibt Ihnen ein Gerät, mit dem Sie nicht nur lesen, sondern zugleich auch Dokumente gestalten können.“

Anerkennende Worte für einen weiteren Milliardär namens Steve Jobs konnten sich sowohl Buffett („Steve Jobs hat einen phantastischen Job gemacht“) als auch Bill Gates abringen: „Ja, ich denke, Apple hat einen großartigen Job gemacht, allgemein und auch im Besonderen.“

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis