Der Fluch des 3D-Fernsehens

Von am 6. September 2010  

Die IFA 2010 zeigt mehr 3D-Fernsehen als alles andere, aber nicht alle können sich dafür begeistern

“Technologizer” Harry McCracken kriegt sich nach einem IFA-Rundgang nicht mehr ein über all den 3D-Kram, Fernseher, Blu-Ray-Player, Projektoren und überdimensionale Wände von 3D-Bildschirmen. Nicht alle sind gleich schlecht, konzidiert er, aber sie bringen bestenfalls einen Effekt von 2 1/2 D, der an eine puppenhafte Szene aus einem 3D-Diabetrachter “Viewmaster” erinnert. Und dafür auch noch Brillen aufsetzen?

Schlimmer noch, es erinnert an einen Sketch aus dem Jahr 1981 über die unsäglichen 3D-Horrorfilme in den 1950ern. So schrecklich das ist – es ist die grausame Wahrheit.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis