Google-Doodle spielt Pac-Man

Von am 22. Mai 2010  

Googler schwelgen zum 30-jährigen Jubiläum von Pac-Man in 8-bit-Erinnerungen – und führen nebenbei vor, was mit HTML alles geht

Erstmalig ist ein Google-Doodle echt spielbar, begleitet von den unvermeidlichen Geräuschen. Das Spiel startet ein Klick auf den Button “Münze einwerfen”, der 48 Stunden lang das gewohnte “Auf gut Glück” ersetzt. Ganze zwei Tage darf Pac-Man spielbar bleiben , weil es seine Schöpfer selbst zu cool finden, um es nur einen Tag auf der Startseite der Google-Suche zu halten.

Die Neuschöpfung des Spiels packte Marcin Wichary an einem Tag nach einem Brainstorming mit Ryan Germick und dem übrigen Doodle-Team. Wichary arbeitet bei Google als Designer für die Benutzererfahrung und konnte aus sehr persönlichen Pac-Man-Erinnerungen schöpfen. Er wuchs in Polen auf und sein Vater arbeitete als Techniker für Flipper und Arcade-Games-Geräte, was sein eigenes Interesse für Programmierung und Spiele auslöste – mit saisonalen Reisen durch die Spielhallen der Küstenstädte.

Es ging Wichary und Germick darum, alles so ursprünglich wie möglich zu halten einschließlich originaler Bugs des Spieleklassikers aus den 1980ern. Ein Easter Egg bauten sie auch noch ein: Wer eine weitere Münze einwirft, ruft Ms. Pac-Man herbei und kann mit einem Partner spielen, der Ms. Pac-Man mit den WASD-Tasten statt mit Pfeiltasten oder Mausklicks steuert.

Entwickelt wurde der neue Pac-Man mit JavaScript, HTML und CSS. Das Spiel ist damit im Prinzip auch auf iPhone und iPad lauffähig ohne Umweg über den App Store und Apples umstrittene Genehmigungsprozeduren – es könnte auch als Seitenhieb auf Apple verstanden werden.

Screenshot: Google

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis