HP DreamScreen: Tablet für zuhause

Von am 17. September 2009 1 Kommentar 

HP DreamScreenHP träumt offenbar davon, mehr als ein PC-Hersteller zu sein. Die DreamScreens wirken wie digitale Bilderrahmen in den Überformaten 10,2 und 13,3 Zoll. Und wofür soll das gut sein?

„Der Computer ist wieder persönlich“, bewirbt HP die Traum-Bildschirme. PCs im vertrauten Sinne sind sie aber nicht, sondern als ihre Begleiter gedacht, um kabellos aus allen Räumen einer Wohnung auf PC-Inhalte zugreifen zu können. Digitale Bilderrahmen auf Linux-Basis, die mehr als nur Fotos zeigen können.

Aber nicht viel mehr. Multitouch? Fehlanzeige, nicht mal ein einfaches Touchdisplay. Websurfen entfällt mangels eines Webbrowsers, obwohl die traumhaften Displaygrößen optimal geeignet erscheinen. Die Maxi-Bilderrahmen greifen wohl auf das Internet zu, aber nur auf begrenzte Ziele. Dazu gehört eine fünftägige Wettervorhersage und natürlich das unvermeidliche Facebook, um Status-Updates der Freunde ohne PC oder Smartphone in Erfahrung zu bringen. Den Wecker sollen die DreamScreens auch noch überflüssig und zur bevorzugten Musik hellwach machen.

Sie können Fotos zeigen und zugleich Musik abspielen, gestreamt vom PC oder Internet-Radio. Zu betrachten sind auch die auf dem PC gespeicherten Videos. TV-Empfang stellt HP als zukünftiges weiteres Feature in Aussicht. Die Steuerung der Geräte erfolgt wahlweise über eine Fernbedienung oder ein Touch-Panel im Rahmen.

Was hat sich HP dabei gedacht? Ameer Karim, Marketingchef der HP futures and innovations group:

„Was wir wirklich zu erreichen versuchen, ist ein einfaches, intuitiv zu benutzendes Gerät, das immer an ist, immer mit dem Internet verbunden. Für Webanwendungen, ohne einen PC zu benötigen.
Intern haben wir es mundgerechtes Computing genannt. Es sind Schnipsel dessen, was man gewöhnlich mit einem Computer macht, aber wir wollen das nicht wirklich mit Produktivität verbinden.“

Das hört sich nach der Vorgabe von ganz oben an, auch nicht ansatzweise mit den PC-Produkten von HP zu konkurrieren. HP hat viel verschenkt und bietet wenig mit diesem Tablet, das seinem Namen nicht gerecht wird.

DreamScreen 100 (10,2 Zoll Diagonale) ist ab sofort in den USA erhältlich für 249 US-Dollar, das größere Modell DreamScreen 130 (13,3 Zoll) demnächst für 299 Dollar.

(bk)

Zum Thema bei TecZilla:

Tablets, noch mehr Tablets

JournE Touch: Toshiba wagt ein Tablet

Abbildung: HP

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis



Kommentare

Eine Stellungnahme zu “HP DreamScreen: Tablet für zuhause”
  1. Anno dazumal sagt:

    Da denkt man schon, hier versucht ein Hersteller Apple daran zu hintern, wieder mal einen Markt komplett aufzurollen (iPod, iPhone) – und dann sowas!

    Wer kauft schon ein Auto, womit man gerade mal bis zur nächsten Tankstelle kommt…?!