iPed, das 100-Dollar-Tablet mit Android

Von am 31. Mai 2010  

Name und Verpackung eines in China angebotenen Tablets spielen überdeutlich auf ein Apple-Produkt an

Der Bericht eines japanischen TV-Senders hebt staunend die äußeren Ähnlichkeiten hervor, obwohl es sich eindeutig um ganz unterschiedliche Tablets handelt. Das iPed kommt zwar in einer schlicht imitierten Schachtel, die von Apple-Fanboys weltweit geschätzte Unboxing-Euphorien erwarten lässt, tatsächlich aber ist ein 7-Zoll-Tablet mit Intel-Chip drin, 128 MB RAM und 16 GB Speicher. Ganz eindeutig versucht es aber, den Verkauf mit etwas iPad-Hype zu beflügeln.

Es wird offenbar tatsächlich als iPed angeboten, während das Handbuch von APad spricht als einem 7-Zoll-Touchscreen-MID, zu nutzen als „Entertainment and Internet Device“. Als Betriebssystem wurde augenscheinlich ein nur mäßig für den Tablet-Einsatz adaptiertes Android OS drübergelegt.

US-Medien konnte neben dem Fast-Geschenkt-Preis von umgerechnet 105 Dollar nicht entgehen, dass das iPed in Shenzhen in Verkauf kommt. In dieser chinesischen 12-Millionen-Stadt befindet sich zufällig auch das größte Werk von Foxconn, aus dem Apple seine iPhones und iPads bezieht. Oder vielleicht gar nicht so zufällig?

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis