iPhone OS 4.0: Multitasking, Ordner und mehr Werbung

Von am 8. April 2010  

Die neue OS-Version wird im Sommer veröffentlicht und bringt Features, die lange schmerzlich vermisst wurden

Spät dran sei Apple mit Multitasking, musste auch Steve Jobs konzidieren. Aber man habe es eben viel besser machen wollen, um die Batterie vor zu großen Belastungen durch gleichzeitig laufende Anwendungen unabhängiger Entwickler zu schützen. Die sollen in Zukunft auch dürfen, was sich Apple bis heute für eigene Anwendungen vorbehält. Zumindest weitgehend, denn echtes Multitasking im klassischen Sinne bedeutet es auch in Zukunft nicht unbedingt: Tatsächlich gestattet Apple nur sieben Dienste für gängige Aufgaben, die im Hintergrund laufen dürfen. Der Wechsel zwischen laufenden Anwendungen erfolgt mit doppeltem Klick auf den Home-Button, um sie am unteren Bildschirmrand anzuzeigen.

Darüber hinaus lässt Apple endlich auch Ordner zu, wie sie alle gängigen Betriebssysteme kennen, die Apple bislang jedoch für das iPhone OS kategorisch verweigerte. Sie erlauben vor allem, eine größere Anzahl von Anwendungen in Ordnern zu gruppieren. Eine erstaunliche Wende in Apples OS-Konzept, das jegliche Hierarchien vermeiden wollte, offenbar unumgänglich geworden durch den auch für Apple überraschenden Erfolg des App Stores. Mehr Funktionalität bringt auch die neue E-Mail-Anwendung, der Nachrichten aus mehreren Accounts sammeln und sogar mehrere Exchange-Konten zugleich verwalten kann. Mit diesen und weiteren Änderungen zielt Apple mehr als bisher auf Anwender in Unternehmen.

Bewahrheitet hat sich auch das Gerücht von einer eigenen Plattform für mobile Werbung namens iAd. Sie ist in das iPhone OS integriert und erlaubt es Entwicklern, ihre Anwendungen durch Werbeeinnahmen zu finanzieren – sie erhalten 60 Prozent, den Rest behält Apple ein. Dieser Schuss geht klar gegen das Geschäftsmodell von Google, das auf Suche und Werbung beruht, wie Jobs deutlich machte:

„Die Leute suchen auf einem mobilen Gerät nicht, wie sie es auf einer Desktop-Maschine tun. Sie benutzen Apps, um auf das Internet zuzugreifen.“

Die Anwender werden zu entscheiden haben, ob sie geschlossen in die App-Welten folgen oder es als Apples Wunschdenken zurückweisen. Die neue OS-Version kommt im Sommer für iPhone (3G , 3GS) und iPod touch (2. und 3. Generation). Nicht alle neuen Features, insbesondere nicht Multitasking, kommen dabei iPhone 3G und iPod touch in der zweiten Generation zugute. Erst im Herbst erfolgt die Aktualisierung des iPad auf die neue OS-Version.

Abbildung: Apple

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis