MeeGo-Demo für Tablets

Von am 24. Juni 2010 1 Kommentar 

Es gibt mehr als Apples iOS und Googles Android

MeeGo als Namen gibt es noch gar nicht lange. Entstanden aus Intels Moblin-Projekt und Nokias Maemo, die beide auf Linux aufbauen, sind dennoch schon die ersten Geräte mit diesem Betriebssystem in Sicht.

Wie Nokia nebenbei verriet, ist N8 das letzte Smartphone der N-Serie, das noch mit dem in die Jahre gekommenen Symbian läuft. Symbian wird zwar über Version 3 hinaus zur künftigen Version 4 weiterentwickelt, bleibt aber in Zukunft Geräten der X- und E-Serien vorbehalten. Alle künftigen Geräte der N-Serie aber werden mit MeeGo als Betriebssystem laufen, beginnend mit N9, das vielleicht noch in diesem Jahr in die Läden kommt. Einem ungesicherten Bericht zufolge ist ebenfalls von Nokia und im vierten Quartal mit dem ersten MeeGo-Tablet zu rechnen.

Apple skalierte im Wesentlichen das für das iPhone entwickelte User Interface auf die größere Fläche des iPad. Auch bei Android ist zumindest bei größeren Tablets die Herkunft vom Smartphone unverkennbar. Microsoft wiederum adaptierte das schwerfällige Desktop-Betriebssystem Windows 7 mit ein wenig Touch, um es auf dem Tablet mitlaufen zu lassen. Ganz anders gingen Intel und Nokia heran, sie entwickelten eine Bedienoberfläche von Grund auf neu für das Tablet. Hier könnte sich die mehrspurige Herkunft des Betriebssystems als Vorteil erweisen mit einer besseren Anpassung an die verschiedenen Geräteformen.

Das Demo einer frühen Version von MeeGo für Tablets („Pre-Alpha“) zeigt anschaulich die verschiedenen Modi und die beweglichen vertikalen Felder im Panel Mode. Wenn MeeGo hält, was das Demo verspricht, könnte es das OS für Tablets werden.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis



Kommentare

Eine Stellungnahme zu “MeeGo-Demo für Tablets”
  1. Skink sagt:

    Why was he hiding the apple logo while watching the avatar movie?