Motorola Charm gibt den Blackberry

Von am 28. Juni 2010  

Ein Formfaktor, der noch fehlte in Motorolas Android-Palette

Mit Charm enthüllt sich ein Gerät mit noch einem Formfaktor in der wachsenden Zahl von Android-Smartphones, die Motorola in immer schnelleren Abständen abfeuert. Es ist zuerst und schon bald zu erwarten bei T-Mobile USA, wie geleakte Trainingsunterlagen verraten. Offiziell bestätigt ist noch nichts, aber die Unterlagen wirkten authentisch.

Manche erinnert es an das quadratische Flipout, das seitlich aufzuflippen ist, um an die Buchstabentastatur zu kommen. Charm kommt aber weniger verspielt daher und hält sich an das klassische Barrenformat mit mechanischer Volltastatur, wie es vor allem durch Blackberry geprägt wurde. Die Beschreibung lässt dennoch vermuten, dass sich Motorola Charm weniger an die Business-Klientel als an aktive Social Networker wendet.

Charm läuft mit Android 2.1 und der neu überarbeiteten Bedienoberfläche Motoblur, die noch mehr Facebook („Like“) und Twitter („Retweet“) integriert. Der Homescreen wurde auf sieben Panels erweitert. Die Widgets sind in der Größe anpassbar, wie bereits bei Droid X gesehen.

Abbildung: Engadget.com / T-Mobile

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis