Nintendo 3DS macht 3D-Gaming mobil ohne Brille

Von am 23. März 2010 1 Kommentar 

Nintendo kündigt 3DS als Nachfolger der erfolgreichen DS-Handhelds an, verrät aber noch keine Details

„Nintendo 3DS kommt als neue portable Gaming-Maschine in der Nachfolge der Nintendo DS-Serien, von denen Nintendo bis Ende Dezember 2009 insgesamt 125 Millionen Exemplare verkauft hat. Sie wird rückwärtskompatibel sein, so dass Software für Nintendo DS einschließlich Nintendo DSi damit spielbar ist.“

Viel mehr verrät der Hersteller noch nicht, will die Details vielmehr während der E3-Messe in Los Angeles nachreichen, die am 15. Juni beginnt. Es darf daher geraten werden, mit welcher Technik Nintendo in die dritte Dimension gehen will. Es könnte sich um eine Bildschirmtechnik handeln, die als dünner Film auf das Display gebracht wird und einen autostereoskopischen Effekt erzeugt. Eine Prismenmaske könnte dafür sorgen, dass jedes Auge ein leicht verändertes Bild erhält, abhängig natürlich vom Abstand. Das muss in der Serienproduktion nicht allzu teuer ausfallen und darf es auch nicht, wenn 3DS als DS-Nachfolger vermarktet wird.

Eine weitere Theorie geht von möglichen Pseudo-3D-Effekten durch eine automatische perspektivische Bildanpassung aus, die entsprechend den Kopfbewegungen des Spielers erfolgt, wie sie von der integrierten Kamera erfasst werden. Etwas in dieser Art demonstriert ein durchaus beeindruckendes Videodemo des Spiels Hidden 3D.

Abbildung: Nintendo / YouTube

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis



Kommentare

Eine Stellungnahme zu “Nintendo 3DS macht 3D-Gaming mobil ohne Brille”
  1. Anonymous sagt:

    Die Hidden 3D Demo arbeitet allerdings mit einem Gyro-Sensor und reagiert auf Bewegung.- also des Gerätes, nicht des Spieler-Kopfes. (macht auch viel mehr Sinn, als die Kopfbewegung zu tracken – schließlich schaut man ja nicht mehr gerade auf den Bildschirm, wenn man den Kopf dreht)