Segway-Erfinder: Es war eben so eine Idee

Von am 13. Januar 2009 1 Kommentar 

Das Elektro-Zweirad hält sich selbst in der Senkrechten und sollte den Individualverkehr revolutionieren. Er dürfte eher zu den Flops gehören, die dem legendären Erfinder und Entrepreneur schlaflose Nächte bescheren. Jetzt scheint Dean Kamen zu überlegen, ob er vom Segway springt.

Es sei eine der härtesten Fragen überhaupt, wann man ein Projekt besser aufgibt, jammerte Kamen gegenüber CNN und berichtete anrührend von seinen schlaflosen Nächten:

“Da liegt man dann und sagt sich: ‘Ich gebe nicht auf. Es wäre einfach nur dumm und feige.’ Oder man entscheidet sich für das Aufhören und sagt: ‘Das ist eine dieser Ideen, die einfach nicht funktioniert.'”

Wie sich das anhört, wird er noch ein paar Nächte zu wälzen haben, bevor er die verkündete Revolution für gescheitert erklärt. Was aber soll dann aus dem Segway werden? Und wichtiger noch, wie hart wird es Segway-Enthusiasten wie Apples Mitbegründer Steve “Woz” Wozniak treffen, der sich so gerne ein wenig Bewegung beim Segway-Polo gönnt?

(rl)

Abbildungen: Segway (Segway Personal Transporter), RobotSkirts, veröffentlicht unter CC-Lizenz (Steve Wozniak auf Segway)

Segway

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis


Kommentare

Eine Stellungnahme zu “Segway-Erfinder: Es war eben so eine Idee”
  1. Gina sagt:

    Dear Author

    Please have a ride with a Segway!
    It’s worth a try before you write about it.