Und wie lange hält die Batterie im Elektroauto?

Von am 3. Dezember 2010 1 Kommentar 

Chevy Volt Armaturenbrett und DisplaysViel länger als gedacht (sagen die Hersteller)

Hier und da kommen Zweifel auf am entscheidenden Stück Technologie im elektrisch bewegten Fahrzeug. Lithium-Ionen-Batterien wurden im Labor und nur kurz auf der Straße auf ihre dauerhafte Belastbarkeit getestet, argumentiert Technology Review: “Aber niemand weiß, wie sie sich über die Lebenszeit der Fahrzeuge halten wird.”

Das führt unter anderem zu verhaltenen Prognosen für das Elektroauto. J.D. Power hält Hybridfahrzeuge deshalb noch immer für erfolgversprechender und sagt voraus, dass sie sich im Verhältnis drei zu eins besser verkaufen. Toyota sieht das Elektroauto selbst nach der Vorstellung des neuen elektrischen RAV4 in der Nische – natürlich auch ein ganz praktisches Argument, nachdem Toyota schon lange auf hybrid setzt und hier einen guten Vorsprung gegenüber der Konkurrenz herausgefahren hat.

“8 Jahre Garantie beweisen unser starkes Vertrauen in diese Technologie”

Das ist von General Motors ganz anders zu hören – und kaum anders zu erwarten, da das Unternehmen einen guten Teil seiner Zukunft auf Chevy Volt / Opel Ampera verwettet hat. Chevy-Sprecher Rob Peterson muss natürlich konzidieren, dass nicht über acht Jahre hinweg getestet wurde. Er verweist jedoch auf extreme Testmarathons seit dem 31. Oktober 2007, als die erste Batterie für Chevrolet Volt im Labor eintraf:

“Wir nehmen die Batterien, steckten sie in Klimakammern, nehmen sie bei weniger als 20 Grad unter Null und bis zu 40 Grad in Betrieb – extreme niedrige und hohe Temperaturen. Wir laden sie und entladen sie exakt so, wie es auch ein Automobil machen würde.”

Chevrolet Volt LadebuchseDas läuft seit drei Jahren in einem Labor, in dem die Batterien rund um die Uhr solchen Abläufen unterzogen werden. Die Entwickler sind sicher, daraus ein klares Bild extrapolieren zu können über die künftige Funktionsfähigkeit der Batterien. Darüber hinaus hat Chevy um die 500 Elektroautos zusammen rund eine Million Meilen einfahren lassen, um weitere Daten aus dem Alltagsgebrauch zu erhalten:

“Was man verstehen muss, wenn man die Batterien testet, ist die Auswirkung verschiedener Variablen. Was spielt es für eine Rolle, wenn eine Batterie tiefentladen wird? Oder wenn sie bei extremen Temperaturen beansprucht wird? Muster werden sichtbar, aus denen man hochrechnen kann, und mit jedem weiteren Tag kommen mehr Daten herein.”

Chevy bekundet demonstrativ das eigene Vertrauen in die Testergebnisse mit einer Garantie von 8 Jahren oder 100.000 Meilen für die Batterie. Ähnliche Garantieleistungen sagt auch Nissan für das Elektroauto Leaf zu.

“Elektrische Nutzfahrzeuge halten mindestens 10 Jahre”

Noch mehr Batterie-Vertrauen erklärt Smith Electric Vehicles, ein britischer Hersteller von elektrischen Transportern auf der Basis von Ford Transit sowie leichten LKW. Sie berufen sich dabei auf eigene Forschungen wie auch unabhängige Tests, die das Unternehmen in Auftrag gab. Demnach halten die in den Nutzfahrzeugen eingesetzten neuen Batterietypen (Lithium-Ion-Phosphat) länger durch als selbst vom Hersteller der Batterien vorhergesagt. Die Tests haben laut Smith Electric bewiesen, dass auch nach 3.000 Zyklen noch eine Kapazität von mindestens 80 Prozent vorhanden ist:

“Selbst wenn also ein Fahrzeug an 300 Tagen im Jahr einen vollen Batteriezyklus nutzt, hat die Batterie nach 10 Jahren noch immer eine Effizienz von 80 Prozent. Ein Fahrzeug mit einer Reichweite von 160 Kilometern zum Beispiel kommt ein Jahrzehnt später immer noch auf eine Reichweite von knapp 130 Kilometern.”

Auch dieser Hersteller versucht mit Garantien zu überzeugen. Smith Electric garantiert eine funktionsfähige Batterie zwar nicht 10, aber immerhin 5 statt bisher 3 Jahre.

Abbildungen: GM

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis


Kommentare

Eine Stellungnahme zu “Und wie lange hält die Batterie im Elektroauto?”
  1. Gerhard Karpiniec sagt:

    In meiner Jugend, dass war so um 1950 gab es bei der Post in Wien, LKW´s für den Paketdienst. Diese fuhren elektrisch, hier könnte man über Ladezyklen, Lebensdauer und dergleichen über Batterien sicher noch etwas erfahren.

    Gerhard Karpiniec
    Laxenburg/Österreich