Apple an Gadgetblog: Gebt unser geheimes iPhone 4G zurück!

Von am 20. April 2010 2 Kommentare 

Ein Apple-Mitarbeiter trinkt zuviel deutsches Bier, lässt einen iPhone-Prototyp auf dem Barhocker liegen … und die Geschichte scheint auch noch wahr zu sein

Ein Brief von Apple-Justiziar Bruce Sewell bestätigt, dass es sich tatsächlich um das echte Ding handelt. Er hatte offenbar die Gadgetpresse gelesen und die Bilder von iPhone 4G allerorts zur Kenntnis genommen. Er schrieb an Chefredakteur Brian Lam:

„Wir sind darauf aufmerksam geworden, dass Gizmodo gegenwärtig im Besitz eines Gerätes ist, das Apple gehört. Dieser Brief stellt eine formale Aufforderung an Sie dar, das Gerät an Apple zurückzugeben. Lassen Sie mich bitte wissen, wo das Gerät abzuholen ist.“

Die Rückgabe wurde umgehend vereinbart mit der Bitte, Gnade walten zu lassen mit Apples Mitarbeiter, dem das Gerät auf unglaubliche Weise abhanden gekommen war. Die von Gizmodo erzählte Geschichte kann einfach nur wahr sein, so grottenschlecht erfunden hört sie sich an. Oder sollte Apple das alles nur inszeniert haben, um mit dem iPhone in den Schlagzeilen zu bleiben, wie auch schon vermutet wurde?

Die bierselige Geschichte begann am Abend des 18. März. Der 27-jährige Gray Powell, Software-Entwickler bei Apple, gönnte sich ein paar Biere im Gourmet Haus Staudt, einem deutschen Biergarten im kalifornischen Redwood City, 20 Meilen von der Apple-Zentrale in Cupertino entfernt. „Ich habe unterschätzt, wie gut deutsches Bier ist“, setzte er über sein iPhone der nächsten Generation als Facebook-Update ab. Nachdem er ging, wunderten sich verbliebene Biertrinker über das iPhone, das er auf seinem Barhocker vergessen hatte.

Einer nahm es an sich und konnte aus der Facebook-Anwendung erkennen, dass es sich um das Gerät des Apple-Mitarbeiters Gray Powell handelte. Am nächsten Tag rief er verschiedenste Nummern bei Apple an, um das Gerät als ehrlicher Finder zu retournieren – mit dem ernüchternden Ergebnis, dass ihn dort niemand ernst nahm. Ging er eben zu einem Gadgetblog, der dafür angeblich auch noch ein paar große Scheine übrig hatte – und die Bilder des Geräts gingen um die Welt.

Es handelt sich offensichtlich um das gleiche iPhone 4G, dessen Bilder zuvor andernorts veröffentlicht wurden, womit deren Echtheit ebenfalls als bestätigt gelten darf. Neu sind eine zweite Kamera auf der Vorderseite für Videochats, Micro-SIM, Kamera mit Blitz und vor allem ein verbessertes Display, eine Spur kleiner, aber vermutlich mit einer Auflösung von 960 x 640 Pixeln.

Ein Aluminiumrahmen zieht sich um das ganze Gerät, es wirkt insgesamt kantiger. Es wiegt 3 Gramm mehr als der Vorgänger. Daran ist die um 16 Prozent größere Batterie beteiligt, während die übrigen internen Komponenten deutlich verkleinert wurden. Die Beschreibung der Rückseite lässt weiterhin über den Einsatz von Keramikmaterial rätseln:

„Die Rückseite ist vollkommen flach, besteht entweder aus Glas (wahrscheinlicher) oder Keramik oder glänzendem Plastik, um die Funksignale besser durchzulassen. Wenn man auf die Rückseite klopft, gibt es einen hohleren und höheren Ton, als wenn man auf das Glas klopft, das über dem Display der Vorderseite liegt. Das könnte aber auch einfach an der Lage der verbauten Komponenten liegen, die ein unterschiedliches Geräusch bewirken.“

Apple hatte bereits 2006 ein Patent eingereicht, das die Verwendung von Keramik für die Gehäuse elektronischer Geräte beschrieb, insbesondere „für das Gehäuse eines tragbaren elektronischen Medienplayers oder eines Mobiltelefons“.

Abbildung: Gizmodo.com

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis



Kommentare

2 Stellungnahmen zu “Apple an Gadgetblog: Gebt unser geheimes iPhone 4G zurück!”
  1. lea sagt:

    wieder mal eine welt-klasse pr aktion. wenn das bill gates machen würde, würde das gerät immer noch an der theke liegen. 🙂 aber auch andere marken können gute geräte machen. ich hab mir grad letzte woche das samsung n150 bestellt und muss sagen, dass der erste eindruck sehr positiv ist. laut http://poptipp.com/2010/04/samsung-n150-fur-27990e-inkl-versand/ kostet es auch nur noch 280 eur. letzte woche hab ich leider noch 300 eur bezahlt. pech gehabt 🙂

  2. Armin Tafertshofer sagt:

    Sieht ziemlich klobig aus. Von apple bin ich geschmackvollere Geräte gewohnt, weshalb ich mir kaum vorstellen kann, dass dieses Teil das neue iPhone darstellen soll. Ich wäre enttäuscht.