Apple bingt mit Microsoft

Von am 20. Januar 2010  

Google und Apple jagen sich nicht mehr nur gegenseitig die innovativsten Startup-Unternehmen ab. Früher in herzlicher Feindschaft gegenüber Microsoft vereint, scheint Apple nun die Fronten zu wechseln. Und will angeblich schon bald Google durch Bing ersetzen als Standard-Suchmaschine für das iPhone – vielleicht sogar eine eigene Suchmaschine entwickeln.

Die Verhandlungen zwischen Apple und Microsoft laufen bereits seit Wochen, ließ sich Business Week erzählen von „zwei Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind“. Die nicht genannt werden wollen, weil die Abmachung und ihre Details noch nicht öffentlich gemacht wurden. Steve Ballmer und Steve Jobs?

Zuerst musste sich Google-CEO Eric Schmidt aus dem Verwaltungsrat von Apple verabschieden, weil sich die Konkurrenzfelder zwischen Apple und Google zunehmend ausweiteten, von Android-Smartphones über Webbrowser bis hin zu Betriebssystemen, bei denen Google mit Chrome OS mitmischen will.

Es folgte ein Wettlauf um die rechtzeitige Übernahme von Startups und ihren klügsten Köpfen, um sie für die jeweiligen eigenen Entwicklungen einzuspannen. Google signalisierte mit dem Erwerb von Gizmo5 Telefonie-Pläne weit über den Dienst Google Voice hinaus, dessen iPhone-App durch Apple ebenso blockiert wurde wie eine App für den GPS-Dienst Latitude. Mit der Übernahme von Lala Media kam Apple wiederum Google zuvor, was Cloud-basierte Dienste von Apple erwarten lässt. Beide Unternehmen versprechen sich viel von Handy-Werbung und übernahmen führende Startups in diesem Bereich.

Natürlich konkurriert Apple auch nach wie vor mit Microsoft, scheint in Redmond inzwischen jedoch eine weniger kampfstarke Bedrohung zu sehen. So berichtet von „einer der Personen, die mit den Ansichten Apples vertraut ist“:

„Apple und Google erkennen sich gegenseitig als den Hauptfeind. Microsoft ist jetzt ein Bauer in dieser Schlacht.“

Ein Bing-Pakt zwischen Apple und Microsoft könnte Microsofts Suchmaschine nicht nur zur bevorzugten Suche für das iPhone, sondern auch für Apples eigenen Browser Safari machen, zumal von Microsoft dafür klingende Münze zu erwarten ist. Microsoft-CEO Steve Ballmer hat Milliardenausgaben zur Förderung von Bing eingeplant und konnte damit eben erst mit HP den weltgrößten PC-Hersteller überzeugen, Bing als Standard-Suche auf allen verkauften Geräten einzurichten.

Ein möglicher Deal zwischen Apple und Microsoft aber, Machiavelli lässt grüßen, müsste nicht lange vorhalten. Die erwähnte Person, die mit Apples Ansichten so gut vertraut ist, berichtet nämlich auch von einer eigenen Suchmaschine, die Apple als Geheimprojekt entwickle. Es gehe Apple vielmehr kurzfristig darum, Google nach Kräften auszubremsen, das Unternehmen wolle sich aber langfristig selbst die Zukunft der Suche sichern: „Wenn Apple in der Suche ein Bündnis mit Microsoft eingeht, dann geht es darum, Zeit zu gewinnen.“

(bk)

Screenshot: Bing

Zum Thema:

Spaß mit Bing

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis