Hohe Mindestanforderungen für Honeycomb-Tablets?

Von am 4. Januar 2011  

Android TabletNichts geht ohne Dual-Core-Chip und hohe Display-Auflösung

Es kommt überraschend, aber aus glaubwürdiger Quelle. Sascha Segan, Autor von PC Magazine, machte zuletzt durch ein aufschlussreiches Interview mit Android-Chef Andy Rubin auf sich aufmerksam. Er beruft sich bei seinem Bericht auf Informationen des koreanischen OEM-Herstellers Enspert.

Demnach verlangt die für Tablets optimierte Android-Version „Honeycomb“ zwingend nach einer CPU des Typs ARM Cortex-A9 mit zwei Prozessorkernen, um erwartungsgemäß zu laufen. Als Prozessor kommt damit zunächst nur Nvidias Tegra 2 in Frage, aber auch andere Hersteller sind am Ball mit neuen, leistungsfähigeren Prozessorarchitekturen. Daneben ist eine Auflösung von mindestens 1280 x 720 Pixeln im Gespräch. Die Displaydiagonale muss jedoch nicht unbedingt 10 Zoll betragen, sondern darf schon mit 7 Zoll beginnen.

Wenn es sich bewahrheitet, ist es konsequent. Es gibt bereits zu viele Android-Tablets mit zu schwach dimensionierter Hardware, von kläglichen OS-Anpassungen gar nicht erst zu reden. Google muss Maßstäbe setzen, um die Android-Tablets aus dem Drogeriemarkt vergessen zu machen. Sie werden auch in Zukunft mit früheren Android-Versionen auskommen müssen, ihre Aktualisierung auf Honeycomb ist nicht anzunehmen.

Das erste Honeycomb-Tablet ist von Motorola zu erwarten und heißt vermutlich Motorola Xoom, gefolgt von weiteren High-End-Tablets bekannter Hersteller wie HTC, Toshiba und Lenovo.

Bildmontage: Chromoid

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis