Neues vom Apple-Tablet

Von am 14. August 2009  

Apple Touch TabletSeit Wochen rotieren tägliche Tablet-Gerüchte durch Gadgetblogs und Tech-News. Wir läuten das Wochenende ein mit einer Auswahl der schönsten Geschichten, die „Insider“ über das lange erwartete Tablet erzählen. Mehr Klarheit könnte ein Apple-Event am 7. September bringen.

PC-World fragt sich, ob die Killer-App für Apples Tablet enthüllt wurde. Da gäbe es einen besonderen Dreh: Das Tablet soll zugleich als Zweitmonitor und Mega-Touchpad für Apple-Computer dienen.

Das könnte zunächst an Foleo erinnern, den nie produzierten Smartphone-Begleiter Palms. Das Tablet als Begleiter für Iphone und Macbook? Allein zu nutzen, aber mit zusätzlichem Nutzen zusammen mit anderen Geräten, natürlich alle aus dem Hause Apple?

Könnte zumindest helfen, den erwarteten Preis von 700 bis 900 US-Dollar zu rechtfertigen, für den man bei anderen Anbietern locker zwei Netbooks eingepackt bekäme. Der Mehrwert der Nutzung zusammen mit anderen Geräten könnte es bringen, argumentiert jedenfalls Michael Scalisi in PC World.

Cnet ist bereits verzweifelt genug, auf eine russische Apple-Site namens DeepApple als Quelle einzusteigen. Da kommt noch eine ganz andere Version von Apples Tablet an, die vor allem im Auto mitfährt:

„Das Tablet selbst zielt vor allem darauf ab, in Autos genutzt zu werden (vorwiegend, aber nicht nur) als Mittelpunkt für die digitale Integration im Fahrzeug … Apples Computer in ein Fahrzeug zu bringen und als das Information- und Kommunikationszentrum für den Fahrer zu nutzen, das ist die ‚Killer‘-Idee, auf die Apples Tablet zielt.“

Schon wieder „Killer“! Weniger als Killer-Apps oder Killer-Ideen dürfen die „Insider“ offenbar schon lange nicht mehr bieten, um zu ihren fünf Minuten Ruhm zu kommen. Bliebe noch die Frage zu klären, wann das Killer-Tablet endlich kommt.

Da sind sich die Gadgetblogger nicht einig, von denen sich offenbar jeder seine eigenen Insider hält. Sie berichten von kryptischen E-Mails und Telefonaten mit Leuten, die von sich Dinge behaupten wie: „Ich könnte an einigen Apple-Meetings über das Tablet teilgenommen haben oder auch nicht.“

Der so beschriebene Insider von Gizmodo.com prophezeit die alsbaldige Ankunft des Tablets. Denn der erste Prototyp sei gegen Ende 2008 gebaut worden, obwohl das Projekt schon seit vier bis sechs Jahren laufe: „Die Zeit vom ersten Prototyp bis zur Markteinführung liegt allgemein bei sechs bis neun Monaten.“

Andere Glaubensrichtungen verwerfen das als völligen Unsinn. Loopinsight.com beruft sich auf „sehr verlässliche Quellen, die mit dem Produkt vertraut sind“. Die hätten geflüstert, dass das Tablet nicht vor Anfang 2010 das Licht der Welt erblickt.

Für weitere Mutmaßungen sorgt eine Keynote-Veranstaltung von Apple, die zahlreichen Branchenquellen aus der Musikindustrie zufolge am 7. September zu erwarten ist. Das wiederum erinnert an einen Bericht der Financial Times, die das Tablet in Zusammenhang mit einer neuen Form von interaktivem Musikalbum brachte, das Apple angeblich zusammen mit den vier großen Labels entwickelt. Apple selbst schürt weitere Spekulationen durch beredtes Schweigen über das, was zu diesem Termin verkündet werden soll.

Ersehnt wird hierfür das Tablet ebenso wie ein erneuter Auftritt von Apple-CEO Steve Jobs, der seit einer Keynote im letzten Oktober nicht mehr öffentlich auftrat. Peter Kafka von MediaMemo:

„Aber wenn Apple nicht das so sogenannte iTablet enthüllt, erwartet als Kreuzung zwischen einem iPhone und einem vollwertigen Macbook, wird es Scharen enttäuschter Apple-Jünger geben.“

(bk)

Zum Thema bei TecZilla:

Iphone OS 3.1 Beta verrät neues Apple-Produkt

Apple-Tablet für Surfen, Musik, Filme und Bücher

Bericht: Apple-Netbook im Oktober

Analyst: Apples Netbook ist ein Tablet

Modbook: Mac-Tablet für Ungeduldige

Zum Thema im Web:

PC World

Cnet

Technolgizer

MediaMemo

Abbildung: Thecustommac.com

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis