Oracle verklagt Google und verschwindet schnell mal aus der Google-Suche? (Updates)

Von am 14. August 2010  

Ein Lehrstück in Sachen Fälschung

Nachdem Oracle gestern mit einer kurzen Pressemeldung eine Patentklage gegen Google im Allgemeinen und Android OS im Besonderen bekannt machte, wurde Oracle kurzfristig aus Googles Suche entfernt. Hatte jemand seinem Ärger über die Kampferklärung von Oracle Luft gemacht? Es war kein Zufall, meint zumindest IPWatchdog.com, das den Zwischenfall mit Screenshots belegt (Server derzeit überlastet):

„… jemand bei Google war nicht amüsiert und schraubte an den Suchalgorithmen und der Datenbank herum, beseitigte Oracle komplett. Ich wurde heute schon früher darauf aufmerksam gemacht und konnte es gegen 15 Uhr bestätigen. Etwa gegen 18 Uhr schien sich das bei der Google-Suche wieder zu normalisieren. Offenbar hatte jemand mitbekommen, dass irgendjemand irgendwo sich absichtsvoll bösartig verhalten hatte.“

Überraschung, es gibt emotional reagierende Googler? Demnach war es vermutlich ein einzelner Mitarbeiter, der aus dem Bauch heraus reagierte. Google sah sich veranlasst, es relativ schnell zu korrigieren, bevor es sich zu einer Affäre (und einer weiteren Oracle-Klage?) ausweiten konnte.

Update: Nach anderen Berichten verschwand Oracle.com zu keinem Zeitpunkt aus den Suchergebnissen von Google, vielmehr wurde die zum Beweis abgebildete Suche durch die Eingabe von Nicht-ASCII-Zeichen manipuliert, um diesen Anschein zu erwecken. Sie sind in Googles Schriftart zunächst nicht zu erkennen, aber die raffinierte Fälschung ist mit einem Hex-Editor sichtbar zu machen.

Der Fälschung verdächtig, um wohlfeilen Traffic zu generieren, ist damit Gene Quinn, zugelassener US-Patentanwalt, Gründer und President von IPWachdoc, Inc. Er hält dennoch beharrlich an seiner Geschichte fest.

Update 2: Quinn hat inzwischen sein „Mea Culpa“ abgegeben. Er erklärt, getäuscht worden zu sein und sich auf nur eine Quelle verlassen zu haben. Er sei eben Patentanwalt, in der journalistischen Praxis unerfahren, und es solle nicht wieder passieren.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • TwitThis